TEXTS







"With this material at hand, Böhmler sees his task as an artist to challenge the imagination of the viewers, to rouse their fantasies and intellect. He does not aim for a quick, brash impact but prefers to work through the depth of silence. The same can be said for his technique of presentation, which he used with great passion and virtuosity, namely photocopying. By replacing the traditional craft of an artist with a machine that has long conquered the workday world can be literally be used by everyone, the artist disappears behind his work."

Susanne Weiß: Shadowing Dreamtime Double. Böhmler, Beuys and the Images. Achilla Press. Hamburg 1998.

"In Böhmlers pictures and objects the use of language as commentary, explanation and word play is taking central stage. Language as basis for communication is a medium of high authenticity for him. But also here his examination aims always again for the actual meaning of the words, sentences and terms.
In his works Böhmler makes a theme in manyfold ways of the manipulation by and in the pictures, the relation of truth and fiction - which is clearly pointed out - the relation between picture and world, as well as of original and copy: in writing, speaking, acting, drawing and constructing. The drawings, installations, objects show things as they really are or as they could be seen beyond their common use. Smiling it becommes obvious to the onlooker of the works how the electronical medias command our perception, blur the relation to reality and eventually overlap the real."


Regina Bärtel: Claus Böhmler. In: 40 Jahre Fluxus und die Folgen
(40 years fluxus and its influence). Wiesbaden 2002.


"Freibeuter der Medienwelt"

Martin Blätter – Kunstforum international

"Dass vielen Menschen die Veränderungen durch Technik unbewusst bleiben, ist gleichsam der mentale Blechschaden, den Künstler wie Claus Böhmler vermeiden helfen können."

Ludwig Seyfarth: Blechschaden auf dem Papier. In: Automobil. Handzeichnungen 1967-69.Kreis Stromarn. Bad Oldesloe 2003.

"Die Zeit, die ein Rechner zur Datenverarbeitung benötigt, während sein Benutzer wartend vor dem Bildschirm sitzt, nutzt Claus Böhmler zur Erfindung seiner eigenen Daten - und zwar sofort!"

Susanne Weiß: Analysen des Alltags. In: Instant, aber sofort! Kunsthalle Fridericianum, Kassel 2001.


"Ein versponnen scheinender, in Wirklichkeit aber hellwacher Querdenker dieses Kunstbetriebes, der lieber produziert als reproduzieren lässt."

René Block: Zwischen Rechenschieber und (Haus)Traum. In: Instant, aber sofort! Kunsthalle Fridericianum, Kassel 2001.

"Freundliche Provokationen"

Hajo Schiff – taz

"Das Denken im Sehen zeigt sich bei Claus Böhmler. Seine Motive entstammen der Alltagsumgebung, besitzen einen naiven, ja romantischen Einschlag. W i e er sie sieht ist ausschlaggebend, die Methode des Sehens. Objektgebundenheit und Sinnentfremdung entsprechen einer Topologie zwischen Rechenschieber und Traum."

Jean-Christophe Ammann

"Böhmler hat Picassos bekannten Ausspruch „Ich suche nicht, ich finde“, variiert, er sagt: “Ich suche nicht, ich untersuche!“ Denn das Entdecken, das Finden, erweckt in ihm geradezu eine Sucht nach neuem Suchen. In eigener Konsequenz ist seine Arbeit deshalb nicht nur prozeßhaft, sondern vorläufig im Doppelsinn des Wortes. Ihre Energie liegt in der Idee, in der Skizze als „prima idea“, in der Inkunabel als Ideenkern. Boehmler unterläuft den Begriff vom vollendeten Kunstwerk, und das mit allen Mitteln der Kunst, die ihm zur Verfügung stehen, auf spielerische und zugleich hintergründige Weise."

Hanna Hohl (1985)